slide 1
SCHLAF GUT!
POLLEN & HEUSCHNUPFEN

Heuschnupfen: Was hilft bei tränenden und juckenden Augen, Niesattacken & Co.?

Entweder kennt man jemanden oder man leidet selbst daran. Die häufigste Form einer Allergie ist der Heuschnupfen, auch bekannt als Pollenallergie oder saisonale allergische Rhinitis. Bei Heuschnupfen handelt es sich um eine Überempfindlichkeit des Immunsystems auf Eiweiße von verschiedenen Pflanzen.

Du möchtest schnelle Hilfe bei Deinem Heuschnupfen?

Nutze die Kraft der Spagyrik und konfiguriere Dir Deine individuelle Mischung.

Unser Körper bzw. unser Immunsystem reagiert nicht auf Heu wie man vielleicht denkt, sondern auf Eiweiße von Pflanzenpollen in der Luft. Deswegen ist der Heuschnupfen auch als Pollenallergie bekannt. Wer an Heuschnupfen leidet, leidet meist saisonal, da die Pollen nicht ganzjährig, sondern nur während der Blütezeit der jeweiligen Pflanze in der Luft vorhanden sind. Aus diesem Grund leiden Heuschnupfenpatienten nur an bestimmten Monaten im Jahr unter ihrer Allergie.

Heuschnupfen: Das Wichtigste in Kürze

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf verschiedene Pollenarten. Die drei häufigsten Arten von Pollen sind Gräserpollen, Getreidepollen und frühblühende Bäume.

Heuschnupfen entsteht durch eine Überreaktion des Immunsystems auf feinsten Blütenstaub. Normal ist Blütenstaub keine Bedrohung für den menschlichen Körper, hat aber jemand ein überempfindliches Immunsystem so entwickelt es Antikörper gegen den eigentlich harmlosen Eindringling (Blütenstaub). Die entwickelten Antikörper schütten Botenstoffe die unter anderem auch Entzündungsprozesse fördern aus, wenn sie auf die Endringlinge treffen. Die Folge daraus ist, dass sich die Blutgefäße weiten und die Schleimhäute anschwellen.

Es gibt eine Menge an unterschiedlichen Symptomen bei Heuschnupfen. Zu den häufigsten zählen unter anderem eine verstopfte, laufende oder juckende Nase, sowie tränende oder geschwollene Augen.

Heuschnupfen kann man akut durch Tabletten, Augentropfen oder Nasenspray lindern, allerdings ist dies keine dauerhafte Lösung. Mit natürlichen Mitteln wie die Sprays der Spagyrik von ZIMPLY NATURAL kann Heuschnupfen behandelt werden.

Definition von Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine Allergie gegen Pollen, tritt im Frühjahr sowie Sommer auf und ist daher eine saisonale allergische Rhinitis. Da viele Allergiker gegen mehr als nur eine Blütenpflanze allergisch sind, kann sich der Heuschnupfen bei vielen von Februar bis Oktober ziehen. Die Pollenallergie ist ein Soforttyp (Allergie von Typ I) unter Beteiligung von IgE-Bakterien (Antikörper der Klasse E). Bei Kontakt mit Allergenen werden Histamine und Mediatoren freigesetzt, die dann zu Abwehrreaktionen führen. Wenige Pollenkörner reichen schon aus, um eine typische allergische Reaktion auszulösen. Körperstellen die direkt auf Allergene treffen (Bindehaut vom Auge, Schleimhäute der Nase) sind vorwiegend betroffen. Folge daraus sind Reizung und Anschwellen der Schleimhäute, Tränenfluss, Schnupfen sowie Niesattacken.

3 Fakten zu Heuschnupfen

Wusstest Du, dass...

...Heuschnupfen früher Heufieber oder Sommerkatarrh genannt wurde?

…fast 15% der Gesamtbevölkerung in Deutschland an Heuschnupfen leiden?

…John Elliotson 1833 die erste Vermutung hatte, dass Gräserpollen ein Auslöser für Krankheiten sein können?

Das genau passiert bei Heuschnupfen

Das Immunsystem reagiert bei Allergikern überempfindlich auf Blütenstaub (Pollen). Der eigene Körper bewertet eigentlich die „harmlosen Eindringlinge“ wie Pollen als gefährlich und entwickelt Antikörper die Botenstoffe gegen Pollen entwickeln. Die Botenstoffe setzen unter anderem Entzündungsstoffe frei und diese führen dann zu Anschwellen der Haut, Juckreiz sowie verengte Atemwege.

Wann entwickelt sich Heuschnupfen?

Heuschnupfen entwickelt sich bei den meisten schon im Kinder- und Jugendalter, allerdings leiden Kinder unter zwei Jahren nur selten daran. Bei Kindern zwischen drei und sechs Jahren leiden knapp 5% daran, im Alter zwischen sieben und zehn Jahren leiden schon 10,5% und bei Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren leiden 18,4% an Heuschnupfen. Dabei ist auch festzuhalten, dass Jungs häufiger an Heuschnupfen leiden als Mädchen. Trotzdem kann sich Heuschnupfen auch im Alter noch entwickeln. So leiden immer häufiger auch Menschen an Heuschnupfen, die schon über 50 Jahre alt sind und davor noch nie Probleme damit hatten. Heuschnupfen kann sich plötzlich im Frühjahr und Sommer durch seine typischen Symptome bei jedem Alter bemerkbar machen.

Wie entstehen die allergischen Reaktionen bei Heuschnupfen?

1. Pollen treffen auf Haut:
Sobald die Pollen bzw. Allergene auf die Haut oder die Schleimhäute getroffen sind, lösen sich Peptide (kleine Eiweißverbindungen)
2. Peptide dringen durch Hautbarriere:
Nachdem die gelösten Peptide die Haut durchdrungen haben, docken sie an IgE-Antikörper an. Mastzellen haben sich davor schon mit IgE-Antikörpern verbunden und diese Mastzellen siedeln sich dort an, wo häufig Allergene auftreten sowie Haut, Atemwege und Darm.
3. Mastzellen speichern Botenstoffe:
Die Mastzellen speichern unter anderem Histamine (gehört zu Botenstoffen), welche eine wichtige Rolle in Entzündungsprozessen haben. Sobald sich Allergene mit IgE-Antikörpern verbinden, schütten die Mastzellen Histamine und andere Botenstoffe aus.
4. Auslöser von allergischen Reaktionen:
Die ausgeschütteten Entzündungsstoffe bewirken die allergischen Reaktionen, die man in Verbindung mit Heuschnupfen bringt.

Typische Beschwerdenbei Heuschnupfen

Jeder reagiert unterschiedlich auf Heuschnupfen, manchmal hat man stärkere allergische Reaktionen und manchmal schwächere. Dies kommt auch dadurch, dass Heuschnupfen eine saisonale allergische Rhinitis ist und es ist abhängig davon, wie extrem der Blütenstaub in dem jeweiligen Jahr ist.

Die folgenden Beschwerden gehören jedoch zu den häufigsten Symptomen, wenn man an Heuschnupfen leidet.

Gerötete, tränende oder auch juckende Augen
Bindehautentzündung
Niesattacken
Verstopfte oder laufende Nase
Geschwollene Nasenschleimhäute
Hautreaktionen (Ausschlag)

Halskratzen
Husten, kann sich sogar in allergisches Asthma entwickeln
Kopfschmerzen
Schlafstörungen
Leistungsfähigkeit kann eingeschränkt werden

Heuschnupfen natürlich behandeln

Um Dein Heuschnupfen lindern zu können, musst Du nicht gleich zu aggressiven Tabletten oder Nasensprays greifen, schließlich bietet die Natur einige Heilpflanzen und -kräuter, die Dir bei Deinen Symptomen vielleicht helfen können. Da Heuschnupfen so individuell ist wie der Mensch, der darunter leidet, ist hier eine individuelle Behandlung notwendig. Mit ZIMPLY NATURAL kannst Du Dir in nur drei Minuten Deine persönliche Mischung gegen Heuschnupfen konfigurieren und im Anschluss immer wieder über Deine eigene Mischungsnummer unkompliziert nachbestellen. Wir von ZIMPLY NATURAL unterstützen Dich dabei, Deine Beschwerden nicht nur kurzfristig zu unterdrücken, sondern langfristig von einer beschwerdefreien und gesunden Normalität zu profitieren.

ENTDECKE JETZT DIE HEILPFLANZEN IN UNSEREM
HEILPFLANZEN-LEXIKON

HOL DIR JETZT DEIN SPRAY NACH HAUSE

JETZT KONFIGURATION STARTEN!

ZU UNSEREN ANDEREN INDIKATIONSBEREICHEN
KOMMST DU HIER

Folge uns jetzt auf den sozialen Medien!

Bleib am Ball und melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!


Bitte beachte:

Die oben genannten Informationen stellen keine ärztliche Beratung dar und sollten nicht als solche betrachtet werden. Sprich mit Deinem Arzt, bevor Du Deine regelmäßige medizinische Behandlung änderst.