Traditionelle chinesische Medizin

#ganzheitlichkeit
#zimplynatural
#TCM
#naturheilkunde

Traditionelle chinesische Medizin: Heilkunst auf Fernost

Die Traditionelle Chinesische Medizin als ganzheitliche Heilkunde erfährt weltweit immer mehr Interesse und Ansehen. Ihren Ursprung nahm die TCM in China vor rund 2000 Jahren. Ziel der TCM ist es, das innere Gleichgewicht zu erhalten oder wiederherzustellen. 

Grundlagen zu TCM

Die TCM basiert auf unterschiedlichen philosophischen Lehren, die wiederum auf den berühmten Philosophen Konfuzius zurückgehen. Konfuzius war ein chinesischer Philosoph, Politiker und Lehrer. Laut des Konfuzianismus sollen die fünf Haupttugenden Menschlichkeit, Schicklichkeit, Rechtschaffenheit, Weisheit und Treue sich in den grundlegenden zwischenmenschlichen Beziehungen widerspiegeln. Es ist eine Art moralische Lehre und darin enthaltene ethische Verhaltensregeln.

Die Anschauungen der Fünf-Elemente Lehre (Erde, Metall, Wasser, Holz und Feuer), Yin und Yang sowie die Lebensenergie Qi beeinflussen jedes natürliche Wesen. Um gesund zu bleiben, müssen sie stets in Balance bleiben.

schwarz weisses yin yang zeichen

Die Lebensenergie Qi durchströmt den kompletten Körper auf bestimmten Leitbahnen, den Meridianen. Dadurch werden alle Organe miteinander verbunden. Durch ein Gleichgewicht der beiden Lebenspole Yin (Schatten – Ruhe, Passivität, Kält) und Yang (Licht – Dynamik, Aktivität, Hitze) wird der Fluss des Qi aufrechtgehalten. Liegt hier jedoch eine Störung vor und der Energiefluss ist blockiert, so kann die Traditionelle Chinesische Medizin diese Blockaden lösen. 

Diagnostik der TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin kommt in der Diagnostik nahezu ohne technische Hilfsmittel zurecht. Der Anfang gleicht stark der westlich geprägten Medizin. Es wird ein Anamnesegespräch geführt und eine körperliche Untersuchung durchgeführt. Allerdings steht hier der Mensch als Ganzes im Fokus, es werden nicht nur Symptome behandelt. Durch das Anamnesegespräch versucht der Mediziner die körperliche und seelische Verfassung des Patienten zu erkennen. Danach folgt die körperliche Untersuchung, bei der das gesamte Erscheinungsbild betrachtet wird.

Therapieverfahren der TCM - 5 Säulen der TCM

Die verschiedenen Therapieverfahren der Traditionelle Chinesische Medizin bilden zusammen die sogenannten „5 Säulen der TCM“. 

  1. Akupunktur, Akupressur, Moxibustion
  2. Arzneimittel (CAT = Chinesische Arzneimittel-Therapie, chinesische Kräuter)
  3. Bewegung und Koordinationsübungen (z.B. Qigong, Taiji)
  4. Ernährung (Nahrung als Arznei)
  5. Massage (z.B. Shiatsu, Tuina)

Die verschiedenen Therapieverfahren der TCM werden oft miteinander kombiniert, um einen individuellen und ganzheitlichen Behandlungserfolg sicherstellen zu können. In unserer westlichen Welt v.a. die Akupunktur und die chinesische Arzneimittellehre eingesetzt. Aber auch die chinesische Ernährungslehre wird zusehends immer beliebter bei uns. 

1. Säule: Akupunktur, Akupressur, Moxibustion

Bei der Akupunktur werden bestimmte Punkte mit Akupunkturnadeln stimuliert. Dadurch soll das Qi beeinflusst werden und zum Fließen gebracht werden. Meist sind mehrere Sitzungen notwendig. Bei der Moxibustion findet die Stimulierung der Akupunkturpunkte durch Wärme statt. Dazu wird getrocknetes Beifußkraut direkt auf der Haut angezündet. Es bleibt eine kleine Brandblase zurück.

Gesicht einer Frau, die entspannt ist während Massage

2. Säule: Arzneimittel

Chinesische Arzneimittel bestehen in der Regel aus einer Kombination verschiedener Präparate. Dabei ist die TCM weltweit der größte Know-How-Träger. Die chinesischen Arzneien basieren auf verschiedenen Charakterisitka. Sie setzen sich zusammen aus den Geschmacksrichtungen, der Temperatur und der Leitbahn, auf der sie wirken. Jede Geschmacksrichtung steht in Verbindung mit bestimmten körperlichen Reaktionen. So z.B. öffnet Scharfes die Haut und man fängt an zu Schwitzen. Auch die Temperatur spielt eine wichtige Rolle. Bei Halsschmerzen hat beispielsweise ein wärmender Tee eine lindernde Wirkung. 

Arzneimittel-Wand der TCM

3. Säule: Bewegung und Koordinationsübungen

Qigong und Taiji sind setzen sich aus bestimmten Bewegungsabläufen, Atem- und Koordinationsübungen zusammen. Diese werden aufeinander abgestimmt. Die Leitbahnen und ihre Reflexpunkte werden in einer festgelegten Reihenfolge gedehnt und die Atmung gelenkt. Dadurch wird das Bewusstsein auf ausgewählte Körperregionen gelenkt. Schlussendlich kommt es zu einer Verbesserung der Regulation der Organfunktionen durch das Nervensystem (v.a. Gehirn und Rückenmark)

Mann der Taiji betreibt im Gruenen

4. Säule: Ernährung

Lebensmittel haben laut der TCM eine energetische Heilwirkung. Diese wird nicht bestimmt durch die Inhaltsstoffe (Kalorien, Nährstoffe, etc.) sondern durch die Geschmacksrichtungen, den Geruch, die Farbe, Temperatur und Konsistenz. So haben unterschiedliche Geschmacksrichtungen verschiedene Wirkung auf die Organe (Geschmack Stimuliert Organ)

Bitter → Herz

Sauer → Leber

Scharf → Lunge

Salzig → Nieren

Süß → Milz, Bauchspeicheldrüse

Neben der Geschmacksrichtung spielt auf die Zubereitungsart eine entscheidende Rolle. Außerdem sollten Lebensmittel in der jeweils dafür typischen Saison verspeist werden. Auch regelmäßige Mahlzeiten zu festen Uhrzeiten sollten in Ruhe eingenommen werden. 

Teetasse und Tekanne TCM

5. Massage

Die Tuina-Therapie ist eine der ältesten manuellen Therapien und wirkt intensiver und langanhaltender als andere Massagetechniken. Durch unterschiedliche Massage- und Grifftechniken werden verschiedenen Reize gesetzt, um die Lebensenergie Qi und die Blutzirkulation anzuregen. Die Tuina ist für jedes Alter geeignet und dauert zwischen 15 und 30 Minuten, bei Ganzkörperbehandlung bis zu 1 Stunde.

Ansicht eines Rückens während einer Tuina-Massage

Anwendungsgebiete der TCM

Die traditionelle chinesische Medizin kann in vielen unterschiedlichen Bereichen Anwendung finden. So etwa zur Ergänzung der Schulmedizin, zur Gesundheitsprävention, zur Begleitung von Rauchentwöhnung oder einer Diät. Häufig wird die TCM eingesetzt, um chronische Krankheiten oder Schmerzen zu handeln. 

Krankheitsbilder, die behandelt werden:

  • Akute und chronische Schmerzen
  • Lungenerkrankungen
  • Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen
  • Allergien
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
  • Gynäkologie
  • Erschöpfungszustände
  • uvm.

Studienlage zur TCM

Wissenschaftliche Studien, die die positive Wirkung der TCM belegen sind nur spärlich vorhanden. Allein die Akupunktur wurde näher wissenschaftlich untersucht und eine positive Wirkung bei verschiedenen Schmerzen konnte nachgewiesen werden. Auch Qigong und Taiji wurden vielfach wissenschaftlich untersucht und eine positive gesundheitliche Wirkung nachgewiesen.

Jedoch gibt es kaum Risiken bei der TCM Behandlung. Die wenigen Nebenwirkungen entstehen durch Allergien auf bestimmte verwendete Heilpflanzen in Rahmen der Therapie oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Wenn Sie TCM Heilkräuter kaufen, dann sollten Sie jedoch auf einen kontrollierten Anbau und Zertifizierungen aus Deutschland achten. 

Über die Autorin

Lena Ullrich, Teammitglied bei ZIMPLY NATURAL

Lena Ullrich studiert Gesundheitswissenschaften an der TU München. Sie ist Mitarbeiterin der ersten Stunde bei ZIMPLY NATURAL. Lena ist verantwortlich für die Bereiche Social Media und Customer Service. Ihr fundiertes Wissen im Bereich der Naturheilkunde zusammen mit ihrem Innovationsgeist im Bereich der Digitalisierung machen Sie zu einem wertvollen Teil von ZIMPLY NATURAL.

Quellen:

ZIMPLY NATURAL BIETET DIR DIE SPAGYRISCHE KRAFT DER HEILPFLANZEN

Was ist ZIMPLY NATURAL? Erklärt in 45 Sekunden!

HOL DIR JETZT DEIN SPRAY NACH HAUSE

Folge uns jetzt auf den sozialen Medien!

Bleib am Ball und melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!