Logo des zimplyfy-Blogs mit Bubble und Blättern als Blogsymbol blau
Menstruationsbeschwerden Periodenbeschwerden Regelbeschwerden

Tipps gegen Deine Menstruationsbeschwerden

Deine individuelle Periode-Mischung

Mit natürlichen Methoden wie den individuellen Spagyrik-Sprays von Zimply Natural können Beschwerden behandelt und nachhaltig gelindert werden.

Menstruationsbeschwerden: Und monatlich grüßt das Murmeltier!

Unter Periodenbeschwerden (Fachbegriff: Dysmenorrhoe) werden die unterschiedlichen Symptome zusammengefasst, die durch den Zyklus bedingt vor, während und nach der Menstruation auftreten. Von Hautunreinheiten über Kopf-, Brust- und Rückenschmerzen bis hin zu krampfartigen Unterleibsschmerzen und Übelkeit gibt es eine Vielzahl an Beschwerden, die mit der Regelblutung einhergehen können. Dabei werden die Regelschmerzen in zwei verschiedene Arten unterteilt:

  • Primäre Dysmenorrhoe: Primäre Regelschmerzen sind die Folge des natürlichen Prozesses im weiblichen Körper und treten bereits bei der ersten Periode auf. Die Beschwerden begleiten betroffene Frauen oft bis in die Wechseljahre.
  • Sekundäre Dysmenorrhoe: Sekundäre Periodenbeschwerden sind hingegen oft auf eine organische Ursache zurückzuführen. Dies können Entzündungen, Myomen, Endometriose oder andere Krankheiten sein – aber auch schlechtsitzende Verhütungsmittel können diese Schmerzen hervorrufen, wie beispielsweise die Spirale oder eine Kupferkette.

Häufig wird im Zusammenhang mit der Periode auch das Prämenstruelle Syndrom, kurz PMS, erwähnt, welches ungefähr zwei Wochen bis kurz vor Beginn der Regelblutung auftritt und ebenfalls mit körperlichen sowie psychischen Symptomen verbunden ist. Sobald die Menstruation beginnt, sind die Beschwerden von PMS jedoch meist wieder verschwunden. Bislang ist die genaue Ursache des Prämenstruellen Syndroms aus medizinischer Sicht nicht vollständig geklärt, allerdings wird vermutet, dass die zyklusbedingten Schwankungen im Blutspiegel weiblicher Hormone eine zentrale Rolle spielen könnten.

8 Tipps zur Erleichterung Deiner Periodenbeschwerden

Menorrhoe, Menses, Menstruation oder Erdbeerwoche: Alle bezeichnen die monatliche Blutung der Gebärmutter. Sie ist fester Bestandteil des weiblichen Zyklus. Die Beschwerden und Symptome während der Regel sind super individuell und unterschiedlich. Aber bei unseren Tipps sollte für jeden etwas dabei sein, um die Beschwerden zu reduzieren.

1. Massagen gegen Rücken- und Unterleibsschmerzen

Bei vielen sorgen die verkrampften Muskeln im Unterleib gleichzeitig für einen verspannten Rücken. Leichte Massagen entlang der Wirbelsäulenmuskulatur lindern die Beschwerden und steigern das allgemeine Wohlbefinden.

2. Wärme gegen die Schmerzen​

Egal ob ein warmes Bad oder eine Wärmflasche, Wärme hilft meist Regelschmerzen zu verringern. Sie löst Verkrampfungen & entspannt die Muskeln und sorgt gleichzeitig für eine stärkere Durchblutung.

3. Sport und Bewegung​

Auch wenn es für einige unmöglich klingt: Sport und Bewegung helfen ebenfalls bei Periodenbeschwerden. Beim Sport werden Endorphine freigesetzt, die glücklich machen. Und Du musst es ja nicht direkt übertreiben. Ein Spaziergang oder etwas Yoga reichen meist schon für einen positiven Einfluss.

Ansicht eines Rückens während einer Tuina-Massage

4. Dein Zimply Natural Perioden-Spray

Gerade die Natur hat unzählige Pflanzen auf Lager, die Dir helfen, Deinen Menstruationsbeschwerden zu begegnen. Egal ob entkrampfend, schmerzlindern oder hormonregulierend, die Natur bietet unzählige Möglichkeiten für eine langfristige und nachhaltige Besserung Deiner Periodenbeschwerden. Altbekannte Pflanzen wie Sibirischer RhabarberHopfen, Mönchspfeffer oder Hanfsamen können Dir helfen, Deine Beschwerden zu reduzieren. Mit den Mischungen und Sprays von Zimply Natural hast Du die Chance, Dir Deine individuell auf Dich angepasste Periodenmischung zu erstellen. Jede Mischung wird speziell auf Deine Situation angepasst.

5. Kein Alkohol & keine Zigaretten

Diese Giftstoffe belasten Deinen Körper zusätzlich und sollten vermieden werden. Ansonsten ist Dein Körper während der Menstruation doppelt belastet, da er Giftstoffe abbauen und ausscheiden muss.

6. Genügend Schlaf

Im Schlaf regeneriert sich unser Körper und so hält sich der Hormon- und Blutzuckerspiegel aufrecht. Unser Immunsystem wird auch gestärkt, da unsere Körperzellen sich in der Nacht regenerieren und neu aufbauen. Außerdem wird beim Schlafen das Stresshormon Cortisol abgebaut, was unser Wohlbefinden und allgemeine Gesundheit unterstützt. Zudem lässt sich durch einen gesunden und erholsamen Schlaf die Konzentration und Aufmerksamkeit erhöhen.

7. Mache Dir keinen Druck

Du fühlst Dich nicht nach Sport oder rausgehen? Kein Problem! Hör auf Deinen Körper und tu das, was sich für Dich gut anfühlt. Unnötigen Stress solltest Du vermeiden und vielleicht ist ein Abend auf dem Sofa mit Deiner Lieblingsserie genau das, was du gerade brauchst! Wenn Du körperlich aktiv sein möchtest, kannst Du auch einfache Übungen zu Hause machen. Yoga, Dehnübungen oder auch ein kleiner Tanz machen sich gut und sind kleine Stresskiller. Auch ein Spaziergang oder ein gemütlicher Tag im Garten sind tolle Möglichkeiten, um Deine Energie wieder aufzuladen und neue Kraft zu schöpfen.

Eine Person liegt im Bett unter der Decke, nur der Fuß schaut raus

So ernährst Du Dich richtig während der Periode

Unsere Ernährung hat einen großen Einfluss auf unseren Zyklus. Isst Du die richtigen Lebensmittel, kannst Du Deinen Hormonhaushalt positiv beeinflussen und einige Beschwerden lindern.

  • Greife auf langkettige Kohlenhydrate wie Vollkornprodukte zurück. Einfach Kohlenhydrate machen nicht so gut satt und lassen Deinen Blutzuckerspiegel nach oben schnellen. Dies führt oft zu Heißhungerattacken.
  • Viel Wasser trinken und salzarm essen, um Wassereinlagerungen zu vermeiden. Vor allem Brennessel-Tee wirkt entschlacken und ist ein willkommener Helfer in dieser Zeit.
  • Achte auf Deine Eisenaufnahme: Durch die Blutung verlierst Du auch mehr Eisen, welches wichtig ist für den Aufbau roter Blutkörperchen. Eisenhaltige Lebensmittel sind bspw. Kürbiskerne, Haferflocken oder Sesam.
  • Gegen Krämpfe kann Magnesium helfen: Magnesium hat eine krampflösende und beruhigende Wirkung. Du kannst es entweder supplementieren oder über Kürbiskerne oder Weizenkleie zu Dir nehmen.
  • Genug gesunde Fette sollten auch auf Deinem Speiseplan stehen. Omega-3-Fettsäuren senken den Blutdruck und sind entzündungshemmend und verhindert die Bildung von Prostaglandinen, welche die Gebärmuttermuskeln dazu bringen, sich noch mehr zusammenzuziehen.

Entdecke unsere Rezepturen

Mit natürlichen Methoden wie den individuellen Spagyrik-Sprays von Zimply Natural können Beschwerden behandelt und nachhaltig gelindert werden.

Endecke noch weitere Blogposts

Alles über die ganzheitliche Gesundheit

Mann hält auf dem Oktoberfest 2022 draußen drei Masskrüge
So gehst Du gestärkt durch die Wiesn-Zeit
Bald heißt es wieder „O’zapft is!“ und das Münchner Oktoberfest gilt als eröffnet. Dann kommen vom 16. September bis zum 3. Oktober 2023 wieder Menschen aus aller Welt auf der Theresienwiese in München zusammen, um mit uns das weltweit...
Erkältung
Erkältung, Grippe oder Corona?
In der einen Minute bist Du fit wie ein Turnschuh und in der nächsten fühlst Du Dich müde und abgeschlagen. Schnupfen, Husten, Heiserkeit… Hierbei kann es sich um eine harmlose Erkältung oder eine tatsächliche Grippe handeln. Allerdings kann auch...
Abstand halten bei Erkältungen
Die graue Jahreszeit – wie beugt man Erkältungen vor?
Tropfende Nase, Kratzen im Hals oder unangenehmer Husten? Die kalte Jahreszeit ist die Hochsaison für Erkältung und Grippe. Wer einer Erkältung vorbeugen will, kann dazu an verschiedenen Punkten ansetzen – gesunde Ernährung, Bewegung und Saunieren sind dabei nur einige...
Verständnis vom Stoffwechsel
Verständnis des Stoffwechsels und seiner Rolle im Körper
Stoffwechsel ist ein Begriff, von dem die meisten Menschen schon einmal gehört haben, aber nur selten nehmen wir uns die Zeit, um wirklich zu verstehen, was er ist und wie er funktioniert. Es handelt sich um einen unglaublich komplexen...
zwei Handpaare liegen übereinander und halten eine Nachbildung der Lunge in den Handflächen.
Atemerleichterung durch Naturheilkunde – COPD natürlich entgegenwirken
Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung, kurz COPD, ist wohl eine von den bekanntesten Krankheiten, die vom Rauchen ausgelöst wird. Allein in Deutschland leiden etwa 6,8 Millionen an der chronisch fortschreitenden Erkrankung. Das Problem ist, dass nicht nur Raucher selbst davon...

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an!

Erhalte relevante Inhalte rund ums Thema Gesundheit